Chronik des Steinhagener Weihnachtsmarktes

Der 1.Weihnachtsmarkt fand 1975 statt, nach einer Idee von Dieter Flöttmann. Mit 25 Ständen begann der 1. Markt der guten Taten und brachte einen Erlös von DM 7079,94 und ein gutes Gefühl der Initiatoren, bewiesen zu haben, dass mit ganz viel selbstlosem Angagement vieles möglich ist.

Dieser Erfolg beflügelte die Initiatoren 1976. Im Laufe des folgenden Jahres gelang es ihnen noch mehr Vereine, Schulen, Kindergärten und Verbände für die gute Sache zu begeistern; sie sind bis heute die tragenden Säulen des gemeinnützigen Weihnachtsmarktes. Erstmalig wurden Postkarten mit Steinhagener Motiven als Loskarten gedruckt und von dem Trachtenpaar Theodora Strothmann und Paul Welp verkauft. Zwei Meter Dauerwurst - Durchmesser 12 cm - wurden für den guten Zweck verkauft. Sonntagabend gab es einen Laternen-Sternmasch der Kinder zur Kirche hin, wo der Nikolaus sie mit kleinen Geschenken überraschte. Der gelungene Markt erbrachte einen Reinerlös von DM 13.948,00

1977 war der grosse Renner eine Münzpräge. Auf der einen Seite der Münze stand Weihnachtsmarkt Steinhagen und auf der anderen 5 Jahre Europäische Partnerschaft Woerden-Steinhagen, jeweils mit Stadtwappen, aus Anlass des 5 jährigen Bestehens der Partnerschaft. Auch damals gab sich der Weihnachtsmarkt schon international. Englische Soldaten vom NATO-Flugplatz Gütersloh setzten ihre Freizeit für die gute Sache auf dem Weihnachtsmarkt ein. Sie verkauften selbstgebastelte Kleinigkeiten und spendeten ihren Erlös für das Altenheim in Steinhagen.

1978 bereicherten die Engländer den Markt mit leckerem Punsch, Pasteten, Steaks und Weihnachtskuchen. Zu Gast hatte man auch die Schottenkapelle der Roylal Air Force. Das Gewicht eines Riesenkarpfens sollte erraten werden. Fischzüchter Axel Grether brachte “Schlammi” im Aquarium in das Schaufenster der Fleischerei Herkströter, damit alle sein Gewicht schätzen konnten . Er wanderte nicht in den Kochtopf, sondern durfte für DM 230,00 nach Borgholzhausen und dort in einem Teich weiterschwimmen. Auch die Weihnachtsmarkt-Lotterie wurde wieder ein voller Erfolg, die Spenmdenlawine rollte. Die Motive für die Loskarten wurden von den Künstlern Lola von Amelung, Winfied Reimer, Friedrich W. Lütgert und Helmut Dellbrügge kostenlos zur Verfügung gestellt.

1979 feierte man fünfjähriges Jubiläum. Es war schon toll was man so in den vergangenen Jahren alles auf die Beine gestellt hatte. Als grosse Attraktion kam der Schlagerstar Graham Bonney nach Steinhagen. Er eroberte im Nu die Herzen der Steinhagener. Ein schottischer Dudelsackpfeifer zog durch die Straßen und der WDR berichtete erstmalig über den Steinhagener Weihnachtsmarkt. Der Verein wurde gegründet und am 28. März 1980 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Halle als gemeinnütziger Verein.

1980 kam der Montanara-Chor aus Italien und aus Berlin die Schöneberger Sängerknaben. Ein völlig neues System bei der Verlosung wurde1981 eingeführt, welches bis zum heutigen Tag Gültigkeit hat. Jedes Los hat eine dreimalige Gewinnchance. Die Lotterie gewann noch mehr an Attraktivität und die Menschen drückten sich die Nase am Schaufenster platt, um zu sehen was es in dem Jahr zu gewinnen gab. Schon nach 6 Jahren Weihnachtsmarkt war die Einmaligkeit des Marktes weit über die Grenzen Steinhagens hinaus bekannt.

Eine von der volkskundlichen Kommission für Westfalen 1981 durchgeführte Untersuchung der Weihnachtsmärkte stellte den Weihnachtsmarkt Steinhagen als wohl das konsequenteste Experiment eines auf Caricative ausgerichteten Marktes da. Auch der Landrat meinte damals bei der Eröffnung: “Hier ist etwas Grosses entstanden.” Erstmalig gab es in diesem Jahr fish and ships. 80 Pfund verbratener Fisch sprachen für sich. Während des Weihnachtsmarktes erhielt das Deutsche Rote Kreuz die erste Spende in Höhe von 5000,00 DM von der AGS. Im Jahr der Behinderten, was bald zu Ende ging, sollte davon eine Hilfsmittelstation für Behinderte eingerichtet werden. Ein großes Ereignis war dann auch der Auftritt des Montanara Chores aus Italien, sowie das gemeinsame Singen mit dem Baß-Bariton Alexander McDonald und der Sängergemeinschaft. Eine besondere Art der Beteiligung hatte sich das Postamt Bielefeld ausgedacht. Es errichtete im Ladenlokal der Firma Gäse ein Sonderpostamt, bei dem ein Sonderstempel zum Einsatz kam. Einigkeit und Einsatz für die gute Sache auf dem Weihnachtsmarkt zeigten damals auch die Ratsherren der Gemeinde Steinhagen. Sie verkauften die Jubiläums-Schallplatte “10 Jahre Kulturwerk Steinhagen” an einem eigens dafür aufgebauten Stand zugunsten der AGS.

1982 übernahm der damalige Landrat Paul Lakämper die Schirmherrschaft. Ein Beweis für die hohe Anerkennung der gemeinnützigen Einrichtung. Der Heimatmaler Thomas Redeker zeichnete kostenlos ein Motiv von Steinhagen, die “Alte Schmiede” am Kirchplatz, und in Zusammenarbeit mit der Fürstenberg-Porzellan-Manufaktur entstand der 1. Steinhagener Wandteller. In jedem Jahr sollen neue Motive auf den Wandtellern angeboten werden, der Erlös zu Gunsten der AGS - so lautet die Idee von Herrn Redeker. Die Weihanchtsmarkt-Lotterie erfreute sich großer Popularität. Dank der Steinhagener Geschäftsleute kamen auch 1982 wieder viele attraktive Preise für die Lotterie zusammen. Immerhin erwirtschaftete man im 8. Jahr Weihnachtsmarkt-Geschichte die stolze Summe von 15.257,55DM.

Die Steinhagener hatten das Konzept des Weihnachtsmarktes verstanden - waren es 1982 noch 30 Buden, so standen 1983 erstmalig 50 Buden rund um den Kirch - und Kastanienplatz. 1983 machte jedoch eine Wetterkapriole dem Weihanchtsmarkt ein frühzeitiges Garaus. Es mußte wegen Sturm und Regen am Sonntagmorgen abgebrochen werden. Ganze Stände waren vom Sturm wie weggefegt worden. Trotzdem gab es noch einige Mutige, die ihre Stände oder Buden geöffnet hielten und den Besuchern wärmende Getränke anboten, um doch noch ein paar Mark für den guten Zweck einnehmen zu können. So etwas passierte ausgerechnet in dem Jahr, wo man sich für die Anschaffung eines Behindertenfahrzeugs entschlossen hatte. Doch nichts desto trotz, die Besucher hatten schon an den ersten Tagen für ein positives Ergebnis gesorgt - es wurde ein Erlös von fast 33.000DM erzielt, so dass sich der Gesamterlös in 9 Jahren auf beinahe 100.000DM belief. Der langersehnte Wunsch alter, kranker und behinderter Menschen mobiler zu sein, konnte in Erfüllung gehen. Der AWO-Seniorendienst war perfekt.
Perfekt und grossartig war auch der 1. Preis der Weihnachtsmarkt-Lotterie eine Andalusien-Rundfahrt. Schon bald nach Ende des 9. Marktes stürzte sich die Aktionsgemeinschaft in die Vorbereitungen des Jubiläums-Weihnachtsmarktes. Es sollte ein Fest , bzw. ein Jahr der Superlative werden. Schon bald verpflichtete man den Coro la Mantanara, den Kinderchor Altenhagen, Petite Fleur aus Groningen, die Woerdener Bauernkapelle, eine Harfenistin, die Sängergemeinschaft Steinhagen, den Männerchor Amshausen und zudem gab es noch ein Sonderkonzert.

Die Original Oberkrainer mit Slavko Avsenik kamen 1984 nach Steinhagen. Im Jubiläumsjahr bekam die AWO dann das erste Behinderten-Fahrzeug im Wert von über 45.000DM aus Mitteln des Weihnachtsmarktes geschenkt. Gleichzeitig wurde damit einem jugendlichen Arbeitslosen ein Arbeitsplatz beschafft.
Für die beliebte Weihnachtsmarkt-Lotterie wurden wieder viele Preise zur Verfügung gestellt. Der absolute Knaller war der erste Preis, ein Opel Corsa. 1984 besuchten mehr als 65.000 Menschen den Steinhagener Weihnachtsmarkt.

Der Nikolaus kam 1985 per Hubschrauber direkt vom Himmel. Ein absoluter Höhepunkt in 1985 war das Wohltätigkeitskonzert mit Ivan Rebroff und der Sängergemeinschaft Steinhagen.

1986 kam passend zum Weihnachtsmarkt der 5. Steinhagener Wandteller in den Verkauf, wiederum auch nur in limitierter Auflage und zugunsten der AGS. Als besonderen Ohrenschmaus wurde der Shanty-Chor unter dem Motto “Weihnachten auf hoher See” erwartet. Der Chor trat zugunsten der AGS auf, völlig kostenlos. Kam zum 11. Weihnachtsmarkt der Nikolaus mit dem Hubschrauber direkt aus dem Himmel, so sollte er zum 12. Weihnachts-markt erdverbunden mit dem Lanz Bulldog kommen. Wohl einer der treuesten Begleiter aller Weihanchtsmärkte ist die Drehorgel vom CVJM. Jedes Jahr gesellten sich neue Vereine in das bunte Treiben um den Kirchplatz herum, um für den guten Zweck mitzuarbeiten.

1987 organisierte die IWS, die Interessen- und Werbegemeinschaft Steinhagener Geschäftsleute, eine Kutsche mit drei grauen Eseln, in der die Kinder eine Rundfahrt über den Markt antreten konnten. An einem eigenen Stand verkauften sie heiße Getränke mit und ohne “Schuß” für den guten Zweck. Außerdem sorgten sie für weitere Weihnachtsbeleuchtung im Ort. Auch die Nikoläuse kamen in diesem Jahr mit dem Eselskarren. Eine liebgewordene Tradition ist jedes Jahr das Offene Singen in der Dorfkirche und damit auch der Abschluß des Weihnachtsmarktes.

Nach vier Jahren und 100.000 Kilometern mußte das erste Behindertenfahrzeug 1988 gegen ein neues Auto ge-tauscht werden. Auch dieses Auto wurde fast ausschließlich von Erlösen der Weihnachtsmärkte bezahlt. Der damalige Gemeindedirektor Werner Goldbeck meinte bei der Eröffnungsrede, der Weihnachtsmarkt sei die richtige Chance etwas für notleidende Menschen zu tun. Ein großartiges Geschenk bekam das Deutsche Rote Kreuz zum 100. Geburtstag. Ein nagelneuer Krankenwagen im Wert von 73.000DM. Er wurde von der AGS finanziert.

1988 entstand der 7. und auch letzte Wandteller, gezeichnet vom Heimatmaler Thomas Redeker. Der letzte Teller zeigte ein ganz aktuelles Motiv - das gerade neu restaurierte Heimathaus. Eine Superidee hatte die Freiwillige Feuerwehr, sie boten erstmals Bratkartoffeln und Spiegeleier an. Echt westfälisch, ein Stand der sich bis heute grosser Beliebtheit erfreut. Aus Holland kamen erstmalig die “Vrolyce Tirolers” um den Steinhagenern holländische Freude zu übermitteln. 1988 wurde aus Mitteln der AGS die Kleiderstube am Markt eröffnet und ist seit dem nicht mehr wegzudenken. Sie dient auch alljährlich dem Weihnachtsmarkt als Ausstellungsraum für die Weihnachtsmarkt-Lotterie.

Ein grosses Ereignis zum 15. Weihnachtsmarkt stand bevor. Die Westfälischen Nachtigallen kamen 1989 nach Steinhagen. Ebenso neu war die Blasmusik aus Woerden, die Rheinstädter Musikanten kamen zum ersten Mal nach Steinhagen. Sie begleiten bis heute unseren Weihnachtsmarkt. In der grossen Weihnachtsmarkt-Lotterie gab es noch nie so viele Reisen zu gewinnen, wie zum 15. Markt. Mallorca, Dolomiten, Paris, Berlin, München - eine grossartige Sache, die Lose waren sehr schnell vergriffen. Zum ersten Mal konnten die Weihnachtsmarkt Besucher eine Vorstellung der Square-Dance Gruppe erleben. Die Line Weavers aus Bielefeld gaben ein Gast-spiel. Ein Tanz, der die Menschen in aller Welt freundschaftlich verbindet.

1990 war ein Rekordjahr. Es gab Preise bei der Lotterie im Wert von DM 31.975,00 zu gewinnen. Ebenfalls rekordmässig war der Reinerlös des 16. Weihnachtsmarktes, nämlich DM 74.969,77

1991, zum zehnjährigen Bestehen des allfrisch Marktes spendete dieser den 1. Preis für die Weihnachtsmarkt-Lotterie:eine Reise nach Mexico. 1991 war die Premiere für den Einsatz von 2 Spülmobilen. Eine frohe Botschaft kam aus Italien, eine Fivizzano Delegation möchte einen eigenen Stand auf dem Weihnachtsmarkt haben, um italienische Spezialitäten für den guten Zweck zu verkaufen. Der Höhepunkt auf dem 18. Weihnachtsmarkt sollte der Auftritt des neuen Montanra Chores sein. Der Chor aus der Partnerstadt Fivizzano heißt nun Coro Lunigana.

1992 wurde das grösste, neu entwickelte, private Spülmobil des Kreises Gütersloh eingesetzt. Problemlos konnte ab nun das anfallende Geschirr in einer rasanten Geschwindigkeit gereinigt werden. Die beiden Konstrukteure Retzlaff und Volkmann hatten sogar einen Fettabscheider eingebaut - zu der Zeit noch nicht üblich. Mittlerweile hatte die AGS im Laufe der Jahre schon eine halbe Million DM für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. Wieviel Not und Elend konnte durch diese Einrichtung schon auf schnellstem Wege gelindert werden. Im Rahmen des Weihnachtsmarktes 1992 wurde die Partnerschaft zwischen Fivizzano und Steinhagen offiziel besiegelt.

1993 beteiligte sich der neu gegründete Museumsverein Sandforth gleich mit mehreren Aktivitäten beim Weihnachtsmarkt. Der Marktplatz war ein Schauplatz für altes Handwerkszeug und in einer Riesenpfanne wurden Buchweizen-pfannekuchen gebacken. Die Mitarbeiter und Eltern der Katholischen Kindertagesstätte Regenbogen St. Hedwig führten ein Märchen auf.

1994 - 20 Jahre Weihnachtsmarkt. Die Aktionsgemeinschaft konnte seit ihrer Gründung einen Reinerlös in Höhe von DM 926.620,54 erzielen. Im 20. Jahr wurde die Schallgrenze von DM 1 Million angestrebt. Auf eine grosse Geburtstagsfeier wurde verzichtet, stattdessen schenkte die AGS dem Jugendzentrum der AWO ein neues Spielmobil. Für einen musikalischen Leckerbissen sorgte der Altenhagener Kinderchor und für den kulinarischen Genuß sorgten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit ihren köstlichen Champignons, die in diesem Jahr auch mit einem eigenen Stand vertreten w aren.

Auch 1995 gab es wieder eine Besonderheit auf dem Weihnachtsmarkt. Der Museumsverein Sandforth hatte eigens für den Weihnachtsmarkt eine Gulaschkanone aus Beständen der Nationalen Volksarmee der ehemaligen DDR besorgt und kredenzte Erbsensuppe für den guten Zweck. Der vorbildlich betriebene Umweltschutz hatte erhebliche Personalkosten verursacht, so dass hier eine Änderung von nöten war.

1996 sollte zum ersten Mal jeder Verein, jeder Standbetreiber sein Geschirr selber spülen. Die Kleiderstube feierte ihr 10 jähriges Bestehen. Zum ersten Mal mit dabei war das Bürgerkomitee. Die Vereinigung berichtete über ihre Hilfsprojekte in Ghana und verkaufte für den guten Zweck Lebkuchenherzen. Damit die Weihnachtsmarkt-Besucher auch in diesem Jahr wieder Walnüsse aus Frankreich geniessen konnten, hatte der Männerchor Belcanto 7 Zentner direkt aus Grenoble eingekauft.

Der Weihnachtsmarkt 1997 war ein Supermarkt. Der Reinerlös betrug die stolze Summe von DM 101.194,40, so dass sich ein Gesamt-Reinerlös von DM 1.305.363,56 ergab. Der Höhepunkt des Weihnachtsmarktes war der Auftritt des Katastrophenorchesters, ein Tip aus den eigenen Reihen, der allen viel Spass gebracht hat. Besonders eindrucksvoll war auch die Kostprobe des Kinderchores St. Petersburg. Bei der Lotterie gab es Sachpreise in Höhe von DM 48.397,21, alles Spenden aus Handwerk, Handel und Industrie. Ein Beweis, wie sehr auch die heimische Geschäftswelt hinter der Idee steht.

Um weitere Kosten einsparen zu können, sponsorte das Haller Kreisblatt 1998 die ersten Heissgetränkebecher, 1200 Stück an der Zahl. Der Nikolaus brachte zum ersten Mal die bekannten Gummibären, beliebt bei Klein und Gross. Zum ersten Mal mit einem eigenen Stand dabei waren die Selbsthilfe-gruppen. Es gab die ersten gerösteten Kastanien auf dem Steinhagener Weihnachtsmarkt.

1999 stellte sich Dieter Flöttmann nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung; nach 24 Jahren gab er den Vorsitz an Renate Kampmann ab. Zum 25. Weihnachtsmarkt gab es 4 Wochen vorher ein großes Jubiläumskonzert aller Steinhagener Chöre. Erstmalig wurde das Veranstaltungszelt auf dem Marktplatz aufgestellt und eine Firma für die Beschallung des Marktes verpflichtet. Die Westfälischen Nachtigallen waren zu Gast und wie in jedem Jahr dabei, die Vereine, Schulen, Kindergärten und Verbände die diesen Markt durch ihren Beitrag zu dem gemacht haben, was er heute ist. Der gemeinützige Charakter ist deutlich zu spüren. Die Standprämierung wurde eingeführt und als Preis winkt eine Glocke, der Wanderpokal, der im nächsten Jahr weiter gereicht wird. Zum 1. Mal gab es im Historischen Museum die Museumsrestauration, von den Landfrauen ausgerichtet, eine tolle Bereicherung. Zum Jubiläum gab es 25.000 Lose für die Lotterie, auch die wurden alle verkauft. Es war insgesamt ein Markt der Superlative, mit einem Reinerlös von DM 114.891,92, so dass ein Gesamt-Reinerlös in den 25 Jahren Weihnachts-markt in Höhe von DM 1.522.899,97 erzielt wurde.

Zum 26. Weihnachtsmarkt im Jahr 2000 sponserte das Haller Kreisblatt nochmals 1000 Heißgetränkebecher.
Die Golden Glories begeisterten viele Gäste aus Nah und Fern und der WDR berichtete live von unserem Weihnachtsmarkt.

2001 kam das Steinhagener Gymnasium mit einer Programm-und Standbeteiligung dazu, ebenso reihte sich das Kirch-Cafe in den Reigen der vielen Vereine ein, die sich für den guten Zweck einsetzen. Ein neues Behinderten-Transportfahrzeug wurde zur Hälfte von der AGS finanziert (DM 31.375,00), eine gute Investition, damit ältere und behinderte Menschen mobil bleiben können. Der Nikolaus kam mit Geschenken, die auf einem historischen Marktkarren gezogen wurden. Mit Country-music begeisterte Udo Schreiber und seine Band von der Kreismusik-schule Gütersloh die Weihnachtsmarktbesucher.

Zu einem besonderen Hörgenuß kamen die Besucher 2002 beim Konzert des Gospelchores “Rejoce” aus Langenberg. Heimische Bands stellen sich immer wieder gern zur Verfügung, in diesem Jahr schon zum 2. Mal die Buschhausband mit Weihnachtsswing dabei. Besuch aus Fivizzano hatte sich angekündigt; eine Gruppe junger Leute kam in historischen Kostümen und machten Prozessionen wie zum Mittelalter. Auch die Karnevalisten und die Gütersloher Tafel stellten sich mit Erfolg erstmals in den Dienst der guten Sache. Weihnachtsmarkt mit immer neuen Highlights, aber immer getreu dem Motto - Miteinander - Füreinander”, noch hoffentlich viele Jahre zum Wohle bedürftiger Menschen in unserer Gemeinde.

2003 vergrößert sich das Gelände des Weihnachtsmarktes-der Innenhof des Schlichte-Carrees wird mit eingebunden. Ein echtes Knusperhäuschen in dem Märchenlesungen stattfinden ist die Attraktion. 2000 kleine Süßigkeiten zum Knuspern warten auf die Kinder. Rund um dieses Häuschen gibt es alte Handwerkskunst zu bewundern. Im Museum gibt es außer dem Landfrauen-Cafe noch Erzgebirgskunst zu kaufen und am Samstagabend ist der Ostwestfälische Kammerchor zu Gast. Alles in allem ein gelungener Markt der 49.529,43 einbrachte und uns mit diesem Ergebnis ganz kanpp an die Millionengrenze gebracht hat.
Weihnachtsmarkt Steinhagen mit immer neuen Highlights ....

2004 - 30 Jahre Weihnachtsmarkt und das große Jubiläumskonzert mit der Zollkapelle "Douane Harmonie Nederland", ein Geschenk der Woerdener Bürgermeisterin für die Besucher des Weihnachtsmarktes. Es war ein großartiges Erlebnis.
Zum 1. Mal begann der Weihnachtmarkt mit einem ökumenischem Segenswunsch unter dem Motto: Wir tragen das Licht in die Welt. Es wurde sehr schön dargestellt. Ebenso eindrucksvoll war die Dekoration mit den Fackeln und dem Besuch der Gaukler, der Gruppe Liebstöckel - sie sorgten für mittelalterliches Flair.
Ponyreiten im Schlichte Carree und das Hexenhaus mit Märchentante begeisterten die Kinder. D ie Erwachsenen kamen am Mozartstand, der stimmungsvoll von brennenden Kaminkörben umgeben war, auf ihre Kosten.
Im historischen Museum gab es eine Ausstellung von Puppenküchen und Porzellanen der 50er Jahre zu sehen.Viele Steinhagener Gruppen beteiligten sich mit großem Erfolg am Programm. Samstagabend brachten der Shanty-Chor "die Emsmöwen" die Besucher des Weihnachtsmarktes so richtig in Stimmung. Der 30. Weihnachtsmarkt war wieder ein voller Erfolg, auch in finanzieller Hinsicht. Der Erlös aller Aktivitäten betrug
42.230,58 und damit überschritten wir die Millionengrenze. 1.043.224,23 sind in 30 Jahren Weihnachtsmarkt erwitschaftet worden zum Wohle von Menschen und Institutionen in unserer Gemeinde. Unser Motto - Miteinander - Füreinander.

2005 - Der 31 Weihnachtsmarkt war sicher einer der Schwierigsten; pötzlich einsetzender Schneefall verbunden mit starken Sturmböen setzten der Veranstaltung stark zu. Einige musikalische Auftritte mußten von der Bühne aus in die Kirche verlagert werden, so auch der 1.
Auftritt des Chores "feelHarmonie" am Samstagabend und das Akkordeonorchester des Heimatvereins Brockhagen. Erstmalig gab es einen "weihnachtlichen Stall" mit Schafen, sehr zur Freude der Kinder. Der Nikolaus kam auf einem historischen
Jagdwagen, mit dem die vielen Geschenke für die Kinder transportiert wurden. Viele Besucher haben sich nicht vom Wetter abschrecken lassen, sie zeigten sich solidarisch und so konnte der Weihnachtsmarkt trotz aller Schwierigkeiten mit einem guten Ergebnis beendet werden - 46.279,52 mehr für die gute Sache.

2006 gab es erstmalig ein großes, mit Heizstrahlern ausgestattet Zelt auf dem Marktplatz, so dass alle Veranstaltungen im Trockenen stattfinden konnten. Im Zelt erinnerten historische Schlitten an vergangene, romantische Winterzeiten. Die Mueseums-Restauration der Landfrauen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Sie ist gemütlich, besinnlich und ein kulinarischer Treffpunkt geworden. Samstagabend und Sonntagnachmittag gab es Rock und Pop: die beiden Bands "Poppa Joe" und "Dritter Oktober" brachten die Besucher mit ihren Songs so richtig in Stimmung. Großen Andrang gab es zu allen Zeiten am Stand der "Flotten Mütter". Zum 1. Mal dabei und gleich sehr erfolgreich: 1000 € Reingewinn! Auch die Lotterie war wieder ein Riesenerfolg. Es gab Gewinne im Wert von 25.600,70 € zu gewinnen, ein absoluter Rekord.
Mit dem 32. Weihnachtsmarkt stieg die Summe der Erlöse aller Jahre auf insgesamt 1.135.402,96 €.
Ein Ergebnis, was nur gemeinsam zu schaffen ist.

Der Weihnachtsmarkt 2007 war schon ganz auf das 750-jährige Gemeinde-Jubiläum ausgerichtet. Schöne Keramik-Jubiläumsbecher und Gedenkmünzen wurden verkauft. Der Jubiläumsschnaps in einer besonderen Tonkruke fand reißenden Absatz. Neu und erfolgreich auf dem Markt war das Teemobil von der Landeskirchlichen Gemeinschaft und der ev. Freikirche. Viele Besucher nutzten das besonder Angebot einer Teestube in einem umgebauten Bus. Die Bäckerei Welpinghus lud erstmalig alle Kinder zum Plätzchenbacken unter fachlicher Anleitung in ein Zelt ein und Kinder aus der Musikschule Janine Nußbeck spielten dazu weihnachtliche Lieder. Leider regnte es an allen Tagen, so dass die Besucherzahlen sich in Grenzen hielten. Gegen Abend hörte der Regen auf und so hatte die Irish Folk Band dennoch ihr Publikum - der Marktplatz war voll. Ebenso begeistert waren auch jeden Tag die Gewinner der Weihnachtsmarkt-Rallye, denn sie bekamen einen Gutschein für die Eisbahn mit anschließendem Spagettiessen.
Viele glückliche Gewinner gab es wie immer bei der Lotterie, in der es Gewinne im Wert von 27.848 € zu gewinnen gab.
Auch der 33. Weihnachtsmarkt stand unter dem Motto Miteinander - Füreinander und hat vielen Menschen, die nicht auf der Sonnenseites des Lebens stehen, Freude gebracht. Der Reinerlös stieg auf 1.175.026,27 € an.
Wir alle können stolz auf diese Leistung und unseren Weihnachtsmarkt sein.

2008 war ein Superjahr: An allen 3 Tagen gutes Wetter, da ließen sich gut Umsätze erzielen. Auch für die Lions aus Bielefeld, zum 1. Mal dabei, ein erfolgreicher Start mit Körnerkissen und allerlei Kunsthandwerk für den guten Zweck.
Ebenso sensationell war der Erlös der Freiwilligen Feuerwehr: Bratkartoffeln und Pilze brachten über 2.500 € ein. Die IWS erzielte ihren höchsten Erlös seid Beginn: Sie führten 2.259,13 Euro ab und die fleißigen Strickerinnen des Heimatvereins sorgten wieder für den grandiosen Erlös von 2000 Euro zuzügl. einer Rücklage für den Kauf neuer Wolle.
Ganz aktuell im Wilhelm Busch Jahr spielte die Kindertasgesstäte Regenbogen St. Hedwig Max und Moritz - sehr zur Freude der vielen Besucher.
Die Konzerte in der Kirche, gestaltet von der Kinderkantorei der ev. Kirchengemeinde, dem Steinhagener Gymnasium und den Gemeinschaftschören waren wie immer ein voller Erfolg.
Auch die Lotterie verzeichnete einen Rekord - die Gewinne, gespendet von Handwerk, Handel und Industrie, hatten die höchste Wertigkeit seit Beginn der Lotterie, nämlich 31.944,90 €.
Insgesamt ein erfolgreicher Weihnachtsmarkt der die Gesamtsumme auf 1.225.400,00 € anwachsen ließ.

Der 35. Markt 2009 stand ganz im Zeichen der Grimmschen Märchen. Die AGS hatte ein eigenes Märchenbuch mit Bildern der verstorbenen Künstlerin Lola von Amelung auflegen lassen. Im Hexenhaus konnten die Kinder der Märchenleserin gespannt zuhören. Die Städtepartnerschaften wurden wieder neu belebt: Der neue Bürgermeister aus Fivizzano stattete Steinhagen einen Besuch ab, ebenso der Woerdener Bürgermeister. Für Stimmung sorgte der neue Stand des Musikvereins Broken Bread. Sie versorgten Jung und Alt mit irischen Spezialitäten - immer mal wieder etwas Neues für den guten Zweck. Die Kindershow mit Frank und seinen Freunden verzauberte vor allem die kleinen Weihnachtsmarkt-Besucher. Der Auftritt des Gospelchores GAM fiel buchtäblich ins Wasser: ein Hagelschauer jagte das Nächste. Schade! Ein besonderes Highlight war das Konzert der kirchlichen Chöre, erstmals war der Chor der Neuapostolischen Kirche mit dabei.
Trotz des nicht so guten Wetters konnten wir ein gutes Ergebnis verbuchen: Der Erlös von 53.449,76 € lässt das Gesamtergebnis von 35 Jahren Weihnachtsmarkt auf die stolze Summe von 1.278.849,76 € ansteigen.
Auch die Lotterie war ein voller Erfolg: Es gab Preise im Wert von 26.161,34 € zu gewinnen, alles gespendet von Handwerk, Handel und Industrie.
Wir sind dankbar, immer wieder Menschen zu finden, die sich selbstlos für andere einsetzen, getreu unserem Motto "Miteinander-Füreinander". Lassen Sie sich von dieser Begeisterung inspirieren und kommen Sie auf unseren rein gemeinnützigen Weihnachtsmarkt.

2010 – ein Weihnachtsmarkt mit Bilderbuchwetter; die Dächer der Buden sahen aus, wie mit Puderzucker bestäubt. Die Besucher kamen in Scharen, genossen das zauberhafte Winter-Wochenend, die attraktiven Veranstaltungen und bescherten der AGS den stattlichen Erlös von 48.380,38 €. Ein Dank an alle Beteiligten.
Ein voller Erfolg war auch der Auftritt der Indierock-Band „Jacks & Jokers“. Über Facebook eingeladen, waren viele Jugendliche aus Nah und Fern gekommen. Ein Besuchermagnet ist in jedem Jahr die Museums-Restauration – die Landfrauen bieten dort leckere Suppen und Torten an.Die Pfadfinder mit ihren Steaks vom Schwenkgrill in der Pfadfinder-Jurte sorgten wieder für urige Stimmung im märchenhaften Schlichte-Carree.
Eine tolle Sache war auch der Auftritt der Geschenkideen auf dem Laufsteg – eine wunderbare Choreographie von Tina Dröge und ihren Tanzschülern. Danach die Modenschau von und mit dem Team des Ladens, das von den Heideköniginnen unterstützt, und vom Bürgermeister moderiert wurde. Und dann der Höhepunkt des Abends: „Die große Feuershow mit der Gruppe Saltatio Draconis“. Ein aufregendes Erlebnis.
Die alljärliche Lotterie war – wie immer – ein voller Erfolg. Mit Gewinnen im Gesamtwert von 23.603,57 € konnten wir vielen Menschen eine Freude bereiten. Unser Dank gilt selbstverständlich allen Spendern.
Mit dem großen Konzert der Chöre endete am Sonntagabend ein schöner und erfolgreicher Weihnachtsmarkt.

Kaum zu glauben, 2011 feierten wir den 37. rein gemeinnützigen Weihnachtsmarkt. In all den Jahren ist es uns gelungen, Menschen zu motivieren, einen Teil ihrer Freizeit für den Weihnachtsmarkt zu opfern und sich getreu dem Motto "Miteinander – Füreinander" einzusetzen. Und das mit großem Erfolg; denn der Gesamtreinerlös von 1.374.00. 32 € in 37 Jahren spricht für sich. Zum 1. Mal gab es auf dem Steinhagener Weihnachtsmarkt kein "Fisch und Chips" mehr, weil die Brittischen Soldaten nicht mehr teilnehmen dürfen. Den Standort übernahmen die Reservisten und bieten fortan Gulasch-und Erbsensuppe an. Der Markt stand unter besonderen hygienischen Vorschriften, die letztendlich alle gut gelöst werden konnten und es zu keinen Beanstandungen kam. Ein großer Erfolg war die Märchenaufführung der kath. Kindertagesstätte Regenbogen St. Hedwig. Sie waren nach einer Pause wieder dabei und begeisterten Klein und Groß mit Schneewittchen und den sieben Zwergen. Ebenso begeisterte auch die Gruppe Saltatio Draconis mit ihrer Interpretation der Weihnachtsgeschichte in Erzählung, Tanz und Feuerdarbietung.

Zum Weihnachtsmarkt werden Traditonen gepflegt, aber auch immer wieder Neues angeboten, so auch im Jahr 2012. Eine besondere Atraktion kam aus den Niederlanden – eine wasserdampfbetriebene Drehorgel, auf der nicht nur Musik zu hören war, sondern auch noch Dank der entstehenden Hitze, Würstchen gegrillt werden konnten. Erstmalig gab es auf dem Weihnachtsmarkt einen Koffermarkt mit unterschiedlichsten, kreativen Angeboten, dargeboten aus nostalgischen Koffern, die die Besucher aus Nah und Fern begeisterten. Ebenso begeisterte das breitgefächerte, bunte Programm für Jung und Alt; besonders zu erwähnen ist der Feuertanz von und mit den Pfandfindern. Leider waren die Turner, der Verein Mobilee, aus Woerden das letzte Mal in Steinhagen um Käse und Stroopwaffeln zu verkaufen. Das letzte Mal wurde auch die Lotterie durchgeführt – eine langjährige Tradition innerhalb des Weihnachtsmarktes. Aufwand und Nutzen standen in keinem Verhältnis mehr. Der 38. Weihnachtsmarkt bescherte allen ein gutes Ergebnis. An den 3 Tagen Weihnachtsmarkt konnten 35.723,38 € an Reinerlös an die AGS abgeführt werden, so dass einschließlich aller Spenden, auch im Verlauf des Jahres, der Ertrag von 52.810,50 € erzielt werden konnte.

Der Weihnachtsmarkt 2013 glänzte mit gekrönten Häuptern: Erstmalig kamen die Heidekönigin und -prinzessin aus dem holländischen Ede mit ihrem Bürgemeister zu Besuch. Gemeinsam mit unseren Heideköniginnen gaben sie ein prächtiges Bild ab und verliehen dem Markt einen ganz besonderen Reiz. Erstmalig dabei war die Brandweer aus Woerden; sie übernahmen den Käsestand von Mobilee und hatten noch köstliches Mandelgebäck und die beliebten Stroopwaffeln mit im Angebot. Neu war auch das Coffe-bike - ein wahrer Hingucker und im Angebot köstlichste Kaffeespezialitäten. Für die Kinder gab es nicht nur Märchenaufführungen - zum 1. Mal erzählte im Knusperhaus eine professionelle Märchenerzählerin spannend und eindrucksvoll Grimmsche Märchen. Alle waren begeistert. In der Kirche fand unter großer Begeisterung erstmalig ein offenes Singen mit Herrn Lack und den Haupensiek Singers statt. Die Kirche bebte buchstäblich. Abschiednehmen hieß es für den Stand der Steinhagener Hauptschule. Alle hatten sich noch einmal besonders angestrengt - auch die ehemaligen Rektoren waren fleißig dabei, um ein attraktives Angebot anbieten zu können. Mit dem Auslaufen des Schultyps ist nach 39 Jahren Beteiligung nun Ende. Schade! Und Danke für die Unterstützung. Ein toller Erfolg war auch die Modenschau von und mit dem Ladenteam und die Geschenkideen auf dem Laufsteg - dargestellt von Kindern der Tanzschule Tina Dröge - begeisterten die vielen Zuschauer am Freitagabend. Traditionell endete der Weihnachtsmarkt Sonntagabend mit dem großartigen Konzert der kirchlichen Chöre in der Kirche. Ein rundum gelungener Markt, obwohl das Wetter nicht immer so mitspielte, der den Reinerlös von 49.389,70 Euro der AGS für gemeinnützige Zwecke einspielte.

– 40 Jahre Weihnachtsmarkt – eine Erfolgsgeschichte für die Gemeinde Steinhagen. Über 1.5 Millionen Euro wurde nun schon über diesen einmaligen Weihnachtsmarkt für gemeinnützige Zwecke und Bedürftige innerhalb der Gemeinde erwirtschaftet. Passend zum Jubiläum gab es eine süße Überraschung zu kaufen - ein Adventskalender mit dem Motiv des Steinhagener Weihnachtsmarktes. Das Landfrauen-Café im Museum war wieder großer Anziehungspunkt zum Genießen und Verweilen. Die professionelle Märchenerzählerin im Hexenhaus zog viele Kinder in ihren Bann und auf der Bühne war das Märchen „Schneeweißchen und Rosenrot“, gespielt vom Team der katholischen Kindertagesstätte Regenbogen St. Hedwig, zu sehen. Erstmalig hatte der Nikolaus Unterstützung vom Christkind und Engelchen, die mit einer Kutsche vorgefahren kamen. Leider waren St. Claas und der Swarte Piet aus den Niederlanden nicht dabei. Alle Standbetreiber hatten sich besonders viel Mühe beim Dekorieren ihrer Stände gegeben – es war eine sehr schöne gemütliche Atmosphäre. Ein besonderer Höhepunkt war am Samstagabend die Feuershow der Pfadfindergruppe sowie Sonntagabend das große Abschlußkonzert in der Kirche mit den weltlichen Chören. Ein wirklich gelungener Markt mit dem sensationellem Ergebnis von 57.833,35 Euro .

Der Weihnachtsmarkt 2016 beginnt am Freitag den 25.11.2016 um 12.00 Uhr.
Regelöffnungszeiten sind von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr.
Alle Verzehr-und Getränkestände dürfen bis ca. 22.00 Uhr verkaufen.

Ein kleiner Vorgeschmack auf das diesjährige Programm: Lassen Sie sich von Poetry Slam, Kabarett, Bluesrock und Weihnachtsliedern begeistern, lauschen Sie einer professionellen Märchenerzählerin im Knusperhäuschen im Schlichte Carree und erleben Sie ein außergewöhnliches Abschlußkonzert in der ev. Dorfkirche.

Wir sehen uns!